Startseite | Impressum | Sitemap | Datenschutz Start Amtliche Bekanntmachung Mittwoch, 17. Juli 2019



















PDF Drucken E-Mail

amtliche_bekanntmachung

 

vom 24.02.2014

 

Wahlbekanntmachung

über die

Umbesetzung des Gemeindewahlausschusses

für die Direktwahl zur hauptamtlichen Bürgermeisterin/

zum hauptamtlichen Bürgermeister am 25. Mai 2014

 

Aufgrund der Vorschrift des § 8 Abs. 4 der Niedersächsischen Kommunalwahlordnung (NKWO) gebe ich nachstehend eine Umbesetzung des Gemeindewahlausschusses der Gemeinde Scheeßel für die Direktwahl am 25. Mai 2014 bekannt:

Anstelle von Herrn Hauke Seidel, 27383 Scheeßel, wird Herr Dieter Ulrich, 27383 Scheeßel, als stellvertretender Beisitzer in den Gemeindewahlausschuss berufen.

 

Scheeßel, 24. Februar 2014

 

Der Gemeindewahlleiter

der Gemeinde Scheeßel

Behrens

 

 


 
PDF Drucken E-Mail

amtliche_bekanntmachung

vom 31.01.2014


Bekanntmachung der Genehmigung
der 53. Änderung des Flächennutzungsplanes, Westerholz
(Erweiterung Golfplatz Westerholz) der Gemeinde Scheeßel


Der Landkreis Rotenburg hat mit Verfügung vom 20.01.2014 (Az.: 63 ROW-61 72 90/158) gem. § 6 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) die vom Rat der Gemeinde Scheeßel am 18.04.2013 beschlossene 53. Änderung des Flächennutzungsplanes der Gemeinde Scheeßel genehmigt.
Das Änderungsgebiet ist aus der nachstehenden Planskizze ersichtlich. Die genauen Grenzen des Änderungsgebietes gehen verbindlich aus den Eintragungen im Flächennutzungsplan hervor.



Gemäß § 6 Abs. 5 Satz 2 BauGB wird die 53. Änderung des Flächennutzungsplanes mit dieser Bekanntmachung wirksam. Jedermann kann die Flächennutzungsplanänderung, die Begründung und die zusammenfassende Erklärung gem. § 6 Abs. 5 Satz 4 BauGB bei der Gemeinde Scheeßel, Untervogtplatz 1 (Rathaus), Zimmer 8, 27383 Scheeßel, vom Tage dieser Veröffentlichung an während der Dienstzeiten einsehen und über deren Inhalt Auskunft verlangen.

Gemäß § 215 Abs. 2 BauGB wird darauf hingewiesen, dass
  1. eine Verletzung der in § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften,
  2. nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägungsvorganges
nur dann zu beachten sind, wenn sie innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend gemacht werden. Dabei ist der die Verletzung begründende Sachverhalt darzulegen.


Käthe Dittmer-Scheele
Bürgermeisterin
 
PDF Drucken E-Mail

Gemeinde Scheeßel

Wahlbekanntmachung und Aufforderung zur Einreichung

von Wahlvorschlägen für die Direktwahl zur

hauptamtlichen Bürgermeisterin/ zum hauptamtlichen Bürgermeister

am 25. Mai 2014

 

Bekanntmachung

 

Gemäß §§ 45 a und 45 b Absatz 4 ff. Niedersächsisches Kommunalwahlgesetz (NKWG) gebe ich für die am 25. Mai 2014 stattfindende Wahl zur hauptamtlichen Bürgermeisterin/ zum hauptamtlichen Bürgermeister bekannt:

 

1. Gemäß § 7 Abs. 1 der Niedersächsischen Kommunalwahlordnung (NKWO) teile ich           nachstehend die Namen und Anschriften der Wahlleitung der Gemeinde Scheeßel           für die Direktwahl zur hauptamtlichen Bürgermeisterin/ zum hauptamtlichen Bürger-        meister am 25. Mai 2014 mit:

 

Gemeindewahlleiter:                                      Gemeindeoberamtsrat Stefan Behrens

Untervogtplatz 1

27383 Scheeßel

 

stellvertretender Gemeindewahlleiter:           Gemeindeamtsrat Frank Thies

Untervogtplatz 1

27383 Scheeßel

 

2. Bekanntmachung des Wahltages und des Tages einer etwaigen Stichwahl gemäß           § 45 b Absatz 4 NKWG

 

Die Wahl der hauptamtlichen Bürgermeisterin / des hauptamtlichen Bürgermeisters findet am 25. Mai 2014 in der Zeit von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr statt.

 

Eine etwa notwendig werdende Stichwahl wird am 15. Juni 2014 in der Zeit von 08.00 Uhr bis 18.00 Uhr durchgeführt.

 

3. Wahlvorschläge (§ 45 d NKWG)

Jeder Wahlvorschlag für die Direktwahl der hauptamtlichen Bürgermeisterin/ des hauptamtlichen Bürgermeisters darf den Namen nur einer wählbaren Bewerberin oder eines wählbaren Bewerbers enthalten.

Eine wählbare Einzelperson darf sich auch dann vorschlagen, wenn sie nicht wahlberechtigt ist.

Der Wahlvorschlag muss von dem für das Wahlgebiet zuständigen Parteiorgan, von drei Wahlberechtigten der Wählergruppe oder von der wahlberechtigten Einzelperson oder bei einem Wahlvorschlag einer nicht wahlberechtigten aber wählbaren Einzelperson, von dieser selbst unterzeichnet sein. Im Übrigen verweise ich auf den § 45 d   NKWG. Für die Wahlvorschläge sind amtliche Vordrucke zu verwenden, die kostenlos bei der Wahlleitung der Gemeinde Scheeßel ausgegeben beziehungsweise angefordert werden können.

 

4. Unterschriften für Wahlvorschläge (§ 45 d Abs. 3 NKWG)

Der Wahlvorschlag für die Direktwahl der Bürgermeisterin/ des Bürgermeisters muss  außerdem persönlich und handschriftlich von mindestens 150 Wahlberechtigten aus dem Wahlgebiet der Gemeinde Scheeßel unterzeichnet sein. Die Wahlberechtigung muss im Zeitpunkt der Unterzeichnung gegeben sein und ist bei der Einreichung des Wahlvorschlages nachzuweisen. Jede wahlberechtigte Person darf für die Wahl nur einen Wahlvorschlag unterzeichnen. Die Unterschriften sind auf amtlichen Formblättern zu leisten. Hat jemand für eine Wahl mehr als einen Wahlvorschlag unterzeichnet, so sind dessen Unterschriften auf Wahlvorschlägen, die bei der gleichen Gemeinde nach der ersten Bestätigung des Wahlrechts eingehen, ungültig.

Für die Unterschriften sind amtliche Vordrucke zu verwenden, die kostenlos bei der Wahlleitung der Gemeinde Scheeßel ausgegeben beziehungsweise angefordert werden können.

Unterschriften nach Absatz 1 sind nicht erforderlich bei der bisherigen Amtsinhaberin sowie bei Wahlvorschlägen von Parteien, Wählergemeinschaften und Einzelbewerbern nach § 45 d Absatz 4 Satz 4 i. V. m. § 21 Absatz 10 NKWG.

 

5. Inhalt und Form der Wahlvorschläge

Wahlvorschläge können von einer Partei im Sinne des Artikels 21 des Grundgesetzes, von Gruppen von Wahlberechtigten (Wählergruppen), von einer wahlberechtigten Einzelperson (Einzelbewerber) oder  auch von einer wählbaren Einzelperson, wenn sie nicht wahlberechtigt ist, eingereicht werden.

Im Übrigen müssen die Wahlvorschläge nach Inhalt und Form bei der Wahl zur Bürgermeisterin / zum Bürgermeister den Bestimmungen der §§ 21, 45 d NKWG und 32 ff. NKWO entsprechen. Die Wahlvorschläge sollen nach dem Muster der Anlage 5a zu § 32 Abs. 1 Satz 1 NKWO eingereicht werden.

 

6. Wahlanzeige

Parteien, die die Voraussetzungen des § 21 Absatz 10 Nr. 2 und 3 NKWG nicht erfüllen, können als solche nur Wahlvorschläge einreichen, wenn sie spätestens am   24. Februar 2014 beim Niedersächsischen Landeswahlleiter, Lavesallee 6, 30169 Hannover, ihre Beteiligung  an der Wahl angezeigt haben und der Landeswahlausschuss ihre Parteieigenschaft festgestellt hat. Der Anzeige sind jeweils ein Abdruck der Satzung und des Programms sowie ein Nachweis über den satzungsgemäß bestellten Landesvorstand beizufügen. Im Übrigen sind § 22 NKWG und § 34   NKWO zu beachten.

 

7. Einreichung der Wahlvorschläge (§21 Abs. 2 NKWG)

Wahlvorschläge sind möglichst frühzeitig, spätestens bis Montag, den 07. April 2014, 18.00 Uhr, bei dem Gemeindewahlleiter der Gemeinde Scheeßel, Rathaus, Untervogtplatz 1, 27383 Scheeßel, einzureichen.

 

 

Scheeßel, den 07. Dezember 2013

 

Der Gemeindewahlleiter

der Gemeinde Scheeßel

 

 

Stefan Behrens

 
<< Start < Zurück 11 Weiter > Ende >>

Seite 11 von 11



Die Bürgermeisterin

Ferienzeit

Bürgerbriefkasten

Termine
Zum aktuellen Monat

Letzter Monat Juli 2019 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 27 1 2 3 4 5 6 7
week 28 8 9 10 11 12 13 14
week 29 15 16 17 18 19 20 21
week 30 22 23 24 25 26 27 28
week 31 29 30 31





Stadtplan